Taijiquan ist ursprünglich eine chinesische Kampfkunst die auf dem Prinzip von Yin und Yang (Taiji) beruht. In den letzten 100 Jahren hat sich Taijiquan von der Kampfkunst auch in Richtung Gesundheitsprävention entwickelt. Dabei wird Taiji häufig als allgemeines Prinzip der Bewegungslehre betrachtet. Durch die langsame Ausführung einer festgelegten Abfolge von einzelnen, ästhetischen Bewegungen ist Taiji der Gesundheit förderlich und dient der Meditation in Bewegung. Aber auch Selbstverteidigungsaspekte sind in den Bewegungen enthalten.


Im Grunde reihen sich hier mehrere Bewegungsmuster als eine Art bewegtes Qigong aneinander, so dass eine Form aus bis zu 108 Bewegungsbildern entsteht.


Die grundlegenden Stile (Yang Stil, Chen Stil) unterschieden sich hierbei in der Dynamik und den Bewegungen. Die Prinzipien sind in allen Stilen enthalten. In unserem Verein finden sich hierzu unterschiedliche Stile und Ausrichtungen.


Wir praktizieren Taijiquan in seiner ursprünglichen Form mit anwendungsbezogenen Übungsmethoden, die die Prinzipien der inneren Kampfkunst und Aspekte der konkreten Anwendung beinhalten.


Rolf Piepenbrink leitet die Taiji Gruppe am Mittwoch, in der Gruppe wird der traditionelle Yang Stil mit seinen unterschiedlichen Variationen gelernt und vertieft.


Interessieren Sie sich für die Herkunft des Taijiquan oder möchten Sie einen aktiv entspannenden Ausgleich zu Ihrem Alltag!? Dann sind Sie hier richtig!


Möchten Sie den Sonntag nutzen für gemeinsames Taiji- und Qigong-Üben im Englischen Garten!? Dann nutzen Sie das kostenfreie Angebot von Bernd Schillinger, der am Wochenende oder an den freien Übungstagen zum Thema Chen Stil oder Bagua zur Verfügung steht.


Möchten Sie in den Chen Stil einsteigen? Dann nehmen Sie an unseren regelmäßigen Chen Stil Seminaren von Alex Cornelius teil.

  • Taijiquan